A N N A   K L I N K H A M M E R   G A L E R I E

Neubrückstr. 6
galerie@anna-klinkhammer.de
D-40213 Düsseldorf
www.anna-klinkhammer.de
Do-Sa 12-18 h / by appointment
+49-(0)172-4344557
EXHIBITIONS | ARTISTS | NEWS | EDITIONS | IMPRINT
Kata Unger
E-Zone
5 Sep - 13 Oct 2018

Kata Unger (* 1961 in Berlin) wuchs im damaligen Ostteil Berlins auf, als Tochter der Autorin Waltraud Meienreis und des Künstlers Heinrich Bethke und dessen zweiter Ehefrau Ricarda Bethke, auch sie ist Autorin. Von ihrem Vater lernte Kata Unger die Kunst des Bildwebens.
Das muss man sich aber nicht vorstellen wie eine traditionelle Kunsthandwerksausbildung, vielmehr war es so, dass Heinrich Bethke ständig malte, zeichnete und eben auch webte und Kata tat das auch. Sie wuchs in einer besonderen Atmosphäre auf, die aufgeladen war mit Literatur und Poesie und Politik und Journalismus und wo man stets künstlerisch mit allen Materialien umging.

Kata Ungers Bildteppiche entwickeln ungeheure Pracht, sind Objekt, Zeichnung und Malerei und man möchte meinen, dass hier im Überschreiten aller Kategorien so etwas wie Synchronizität repräsentiert wird.

Nehmen wir zum Beispiel den 200 x 180 cm großen Teppich E-Zone. Wir sind sofort überwältigt von den leuchtenden Farben, studieren das Affenwesen auf dem Surfbrett, lassen die Augen mit der Fließrichtung des Wassers gleiten, versuchen Gegenstände zu erkennen ... befinden uns mitten drin in der dargestellten Welt. Und wenn wir ein kleines Bisschen die Setzungen und Inhalte hinterfragen, dämmert uns Betrachtern, dass die dargestellte Szenerie mitnichten einer drolligen Märchenwelt entspringt und wir haben eine Ahnung, hier spielt die Tragödie von Agbogbloshie in Ghana mit, der größten Deponie für Elektroschrott aus Deutschland in Afrika ... am Ufer der ehemals traumhaften Korle-Lagune.
Huch, alles so schön bunt hier : eine Groteske !
Und der kleine geschminkte Affe mit der Perlenkette, den es vermutlich von einer antiken Drehorgel herunter an diesen furchterregenden Ort gespült hat, schaut unsicher und skeptisch, wartet erst mal ab.

Ungers Zeichnungen entstehen während der Arbeit am jeweiligen Teppich, sind eigenständige Werke und stellen doch immer wieder inhaltliche und formale Bezüge zu den komplexen Bildteppichen her.
Aus den senkrechten und waagerechten Wollpixeln entstehen nicht nur perspektivische Räume, sondern regelrechte Denkräume. Eingewebte abstrakte Begriffe sind nicht nur Materialität des Wortes sondern Referenzialität neuer Diskurse.
Elegant surft Kata Unger zwischen Poesie und Computersprache, Philosophie und medialer Überflutung. Das Wesen ihrer Kunst ist die Verbindung einer wachen, rebellischen, freien Haltung und der hoch ästhetischen Umsetzung intellektueller, theoretischer und sehr vielschichtiger Inhalte -
analog und zugleich gepixelt, mit selbst gefärbter Wolle.


C.G. Bellmer, Düsseldorf 2018


Kata Unger (* 1961 in Berlin) grew up in the former eastern part of Berlin, as a daughter of the author Waltraud Meienreis and the artist Heinrich Bethke and his second wife Ricarda Bethke, she is also a writer. From her father Kata Unger learned the art of tapestry weaving.
But that does not have to be imagined as a traditional arts and crafts education, rather it was that Heinrich Bethke constantly painted, drew and also weaved and Kata did that too. She grew up in a special atmosphere, charged with literature and poetry and politics and journalism, and there was always artistically handling of all materials.

Kata Unger's tapestries develop tremendous splendor, are object, drawing and painting and one would like to think that here in the crossing of all categories something like synchronicity is represented.

Take, for example, the 200 x 180 cm E-Zone rug. We are immediately overwhelmed by the bright colors, study the monkey creature on the surfboard, let the eyes glide with the direction of the water, try to spot objects ... we are in the middle of the depicted world.
And when we question a little bit the poses and contents, it dawns on us observers, that the represented scenery does not originate from a droll fairytale world and we have an idea, this is the tragedy of Agbogbloshie in Ghana, the largest landfill for electronic waste from Germany in Africa ... on the banks of the once enchanting Korle Lagoon.
Oops, everything is so colorful here: a grotesque! And the little make-up monkey with the pearl necklace, which has probably been washed down from an antique street organ to this fearsome place, looks uncertain and skeptical, waiting for the first time.

Unger's drawings are created while working on the respective carpet, are independent works, and nevertheless produce contentual and formal references to the complex tapestries. The vertical and horizontal wool pixels not only create perspective spaces, but also literally thought spaces. Woven abstract terms are not just the materiality of the word but the referentiality of new discourses.
Kata Unger elegantly surfs between poetry and computer language, philosophy and media flooding. The essence of her art is the combination of an awake, rebellious, free attitude and the highly aesthetic implementation of intellectual, theoretical and very complex contents, analog and pixelated on the same time, with self-dyed wool.



C.G. Bellmer, Düsseldorf 2018